DSC7770Stationär werden akute Störungen behandelt, wenn intensive Behandlung erforderlich ist. Die Behandlung ist hier mehr darauf gerichtet, die durch die Krankheit verursachten Symptome zu beseitigen und die akute krisenhafte Situation zu bewältigen.

Auf der Eltern-Kind-Station (Station E) können Mütter / Eltern, wenn sie ernsthafte seelische Probleme haben, auch mit Kind (bis zu 3 Jahren) aufgenommen werden. Stundenweise steht auch eine Tagesmutter für die Kinder zur Verfügung.

Mit Hilfe von Videoaufnahmen wird mit den Müttern / Eltern an der Beziehung zu ihren Kindern gearbeitet. Regelmäßig kommt auch eine Kindertherapeutin auf die Station, die zusammen mit den Müttern und den Kindern arbeitet.

Weiterführende Informationen zur Eltern-Kind-Station finden Sie hier.

Es gibt eine Station für depressive Patienten - Station F. Im Vordergrund der Behandlung steht hier die Entlastung von Verantwortung. Nach Besserung können die Patienten stufenweise wieder die Verantwortung für sich und andere übernehmen. Meist erfolgt auch eine medikamentöse Behandlung mit Antidepressiva.

Die dritte Station - Station G - ist spezialisiert auf die Behandlung akuter krisenhafter psychotischer oder depressiver Zustände. Hier ist, soweit erforderlich, eine besondere Nähe zum Personal gewährleistet. Die Behandlung mit Psychopharmaka und eine gute Vorbereitung für die Zeit nach der Entlassung hat große Bedeutung. Die Beteiligung der Angehörigen, besonders bei der Klärung sozialer Probleme, fördert die Wiederherstellung des Patienten. Die Patienten sollen aber möglichst bald wieder die Verantwortung für sich übernehmen.

Auf allen drei Stationen gibt es die Möglichkeit zur Entgiftung von Alkohol und/oder Medikamenten.

Die Kosten der vollstationären Behandlung übernimmt jede Krankenkasse.

 

Tagesklinik Alteburger Straße gGmbH
Alteburger Straße 8-12
50678 Köln
Tel.:  0221 / 3394 - 0 
Fax.: 0221 / 3394 - 158

logo nominiert

TKA Qualitaetsbericht 2014Qualitätsbericht
2015

laden